Kubuntu: Verschlüsselung von externen Datenträgern

Derzeit scheint es aber so, als könnte man sich von Truecrypt verabschieden – das Netz ist voller Schlagzeilen zum Ende des Projekts

Mobile Geräte und Datenträger, die meine Wohnung verlassen, verschlüssele ich. Immer. Gar nicht mal unbedingt aus Angst vor NSA und Co – ich möchte einfach nicht, dass irgendein Finder oder gar ein Dieb meine privaten Sachen (wie Fotos oder Briefe) sehen kann. Und schon gar nicht möchte ich mir ständig darum Gedanken machen, was geschehen könnte, wenn…
Dafür nutze ich auf meinen Netbook ein (während der Installation) vollverschlüsseltes Kubuntu, die Board-Mittel von Android auf dem Smartphone und für USB-Sticks und andere Wechseldatenträger Truecrypt.
Truecrypt hatte, trotz aller im Netz findbaren Bedenken, für mich den Vorteil, dass es elegant und plattformübergreifend funktioniert(e).

„Kubuntu: Verschlüsselung von externen Datenträgern“ weiterlesen

Vim: Dateien verschlüsseln

Vim kann nativ seine (Text-) Dateien verschlüsseln. Das finde ich ganz praktisch, wenn ich z. B. mal eben eine Konfig-Datei per E-Mail versenden will. Dabei soll die native Verschlüsselungsmethode zip laut Hilfe-Text aber nicht so ganz sicher sein. Da ist es passend, dass aktuellere Vim-Versionen auch Blowfish unterstützen. Die muss man allerdings erst explizit aktivieren:

„Vim: Dateien verschlüsseln“ weiterlesen

TrueCrypt – Ein Selbstversuch

Die Preise für mobile Speichergeräte purzeln ja in der letzten Zeit ins Bodenlose. Grund genug, mir einen Stick mit ca. 16 GB Speichervolumen zuzulegen. Im Tempel des Geizes bekommt man den mit versprochener Linux-Unterstützung für nicht mal 20 €. Alles in allem nicht schlecht und auch ein Linux-Iso kann so komplett gespeichert werden. „TrueCrypt – Ein Selbstversuch“ weiterlesen